Kategorien
Adventskalendertürchen

Weih­nachts­stollen

Die­ses Christ­stol­len­re­zept kommt auch von einem altes Fami­li­en­re­zept, das mein Opa uns wei­ter­ge­ge­ben hat. Ich lie­be ein­fach Christ­stol­len mit die­sem leich­ten Geschmack von Mar­zi­pan und den Zitro­natstück­chen — ein­fach himm­lisch! Wir haben gleich die dop­pel­te die­ser Men­ge gemacht, so hat­ten wir super vie­le Stol­len, auch zum ver­schen­ken. Und wenn ihr sie jetzt die Tage backt, dann könnt ihr sie super bis Weih­nach­ten lagern.

150ml der Milch erwär­men und die Hefe zusam­men mit einem Teil des Zuckers ein­rüh­ren (die Milch darf nicht zu heiß sein, sonst stirbt die Hefe. Nur so warm, dass sie sich auf­löst). Das Mehl in eine gro­ße Schüs­sel geben und eine Mul­de ein­drü­cken. Die Hefe­mi­schung hin­ein­gie­ßen und etwas Mehl von den Rän­dern über die Flüs­sig­keit streu­en. Die Schüs­sel mit einem Küchen­tuch abde­cken und 15 min an einem war­men Ort­ge­hen lassen.

Den rest­li­chen Zucker, die gemah­le­nen Man­deln und das klein­ge­schnit­te­ne Fett in die Schüs­sel geben. (But­ter­schmalz und Pal­min even­tu­ell vor­her schmel­zen, wenn es sehr hart ist.) Alles ver­kne­ten und dabei nach und nach die rest­li­che Milch hinzugeben.

Rosi­nen, Zit­onat und Bit­ter­man­del­aro­ma hin­zu­ge­ben und unter­kne­ten. Den Teig wie­der abde­cken und ca. eine Stun­de an einem war­men Ort gehen las­sen, bis er sei­ne Grö­ße etwa ver­dop­pelt hat,

Den Teig in eine belie­bi­ge Anzahl von Tei­le tei­len, dabei beden­ken, dass die Stol­len im Ofen noch wei­ter auf­ge­hen. Die Tei­ge in Recht­ecke aus­rol­len und etwa 1/3 der Län­ge umfal­ten. Die Rosi­nen die sich an der Ober­flä­che befin­den absam­meln und in die Fal­te oder unter den Stol­len stecken.

Die Stol­len aus ein gefet­te­tes oder mit Back­pa­pier aus­ge­leg­tes Blech legen und noch­mals etwas gehen lassen.

Bei 160°C Umluft backen, bis an einem Zahn­sto­cher beim rein­ste­cken nichts mehr hän­gen bleibt.

Die Stol­len mit Puder­zu­cker bestreu­en und in Dosen ver­pa­cken. Sie soll­ten noch 1–2 Wochen lagern um ihren Geschmack zu intensivieren.

Viel Spaß mit dem Rezept!

Schreibe einen Kommentar